[ Daten & Fakten ] [ Zurück ] [ nächte Seite ]
 
Toyota Yaris Cup
Toyotas Talentschmiede
 
Das Rezept: erfahrene Profis, motivierte Nachwuchspiloten und eine starke Damenriege
 
Nach einer spannenden Saison 2003 geht der Toyota Yaris Cup nun in sein viertes Jahr und ist somit - wie das „Panasonic Toyota Racing Team“ in der Formel 1 – ein alter Bekannter im Toyota Renn-Kalender. Wiederum steht die Nachwuchs-Förderung im Vordergrund des motorsportlichen Engagements und wie in den letzten Jahren wird der Cup innerhalb der
Beru Top 10 ausgetragen. Insgesamt stehen 7 Wertungsläufe in 2004 im Terminplan des Toyota Yaris Cup. Seine Pluspunkte: Der Cup hat sich durch seinen verantwortungsvollen Auftritt, durch sein starkes Fahrerfeld aus „erfahrenen Hasen“ und motivierten Nachwuchspiloten und einer starken Damen-Riege als ein ernstzunehmender Markenpokal etabliert. Die Zielrichtung, Talenten ein Sprungbrett für höhere Aufgaben zu bieten.
 
Norbert Kreyer, General Manager Test and Race Engineering der Toyota Motorsport GmbH: „Ich finde es hervorragend, das Toyota Deutschland den Yaris Cup veranstaltet. Damit kann man dem Nachwuchs eine große Chance geben. Es besteht ein hoher Bedarf an Nachwuchsförderung, denn nur mit dem Nachwuchs kann Motorsport existieren. Der Nachwuchs kann aber nur aus preiswerten Rennserien kommen. Dies funktioniert nur, wenn Unternehmen wie Toyota bereit sind, in den sportlichen Unterbau zu investieren. Die Früchte ernten wir eines Tages alle, vom Tourenwagensport bis hin zur Königsklasse im Motorsport, der Formel 1.“
 
Die Technik des Toyota Yaris basiert in der Cup-Version im Wesentlichen auf dem Serienmodell des Vorjahres. Der 1,3-Liter Vierzylinder 16V-Motor leistet 118 PS. Die Kraft wird über ein Fünfgang-Sportgetriebe übertragen. Das Sport-Fahrwerk zeichnet sich durch einstellbare Feder und Dämpfer an der Vorderachse aus, rollt einheitlich auf Dunlop-Reifen (Slick oder Regen), die auf 15-Zoll Leichtmetallfelgen montiert sind.